Elise-Averdieck-Straße 17, 27356 Rotenburg (Wümme)
Tel. 04261 77-39 95

60 Besucher beim Äthiopien-Tag des Mutterhauses

Am Samstag, den 16. März 2019, kamen 60 interessierte Besucher ins Diakonissen-Mutterhaus, um sich über die aktuelle politische, wirtschaftliche und soziale Situation in Äthiopien zu informieren. In 3 Vorträgen skizzierten die Referenten ein aktuelles Bild von Äthiopien, welches sich in der Spannung zwischen Hoffnung auf eine bessere Zukunft und der Angst vor einem Bürgerkrieg bewegt. Besonders beleuchtet wurden die Themen Menschenrechte, Wasserversorgung sowie die politische Parteien-Landschaft in Äthiopien.

Unter den Besuchern waren auch viele Patinnen und Paten, welche seit mehreren Jahren bereits Patenkinder in Äthiopien über das Diakonissen-Mutterhaus unterstützen.

Weitere Patinnen und Paten gesucht

Das Ev.-Luth. Diakonissen-Mutterhaus engagiert sich seit über 50 Jahren in Äthiopien. Ursprünglich über die Diakonissen und heute zusammen mit vielen Unterstützern im Rahmen einer Kinderpatenschaft. Nun sucht das Mutterhaus weitere Paten, um noch mehr Kindern zu helfen.

Inzwischen wird  für mehr als 250 Kinder und Jugendliche in der Region Nekemte über Patenschaften eine Tür in das Leben geöffnet. Meist sind ihre Eltern an AIDS gestorben oder durch die Krankheit so geschwächt, dass sie nicht für ihre Kinder sorgen können.

Durch die Unterstützung  aus Deutschland wird die Ausbildung der Kinder gesichert und damit eine bessere Zukunft geschenkt. Dank der Hilfe müssen die Kinder nicht arbeiten, sondern können zur Schule gehen. Sie werden ausreichend ernährt, bekleidet und haben ein menschenwürdiges Dach über dem Kopf. Sozialarbeiterinnen stehen als Ansprechpartner zur Verfügung. Sie unterstützen gegenüber Behörden, bei Benachteiligungen in der Siedlung und vermitteln bei Bedarf weitere Hilfen. Gerade für alleinerziehende Frauen oder alleinwohnende Jugendliche ist dieser Beistand unglaublich wichtig.

Vor Ort arbeitet das Mutterhaus mit der äthiopischen Hilfsorganisation OSSA (Organization for Social Services for AIDS) zusammen. Deren Niederlassung in Nekemte wurde 1994 von der Rotenburger Diakonisse Annemarie Weseloh aufgebaut.

Die Paten in Deutschland helfen mit mindestens 26 Euro im Monat. Davon wird der größte Teil für Nahrung und oftmals Miete in bar ausgezahlt. Kleinere Summen werden für Schulmaterial und Kleidung verwendet. Außerdem hat jedes Kind ein Sparkonto, auf das monatlich ca. 3 Euro eingezahlt werden. Die Kinder lernen so, was Vorsorge bedeutet,  und es entsteht im Lauf der Jahre eine  Starthilfe ins Berufsleben. Alle Verwaltungskosten trägt das Mutterhaus aus eigenen Mitteln, sodass die Spenden zu 100% auch bei den Kindern ankommen.

Helfen Sie mit und werden Sie Pate. Bei Interesse melden Sie sich gerne bei Frau Iris Kahnert (Patenbetreuung und Spendenverwaltung) unter 04261 77 2213 oder iris.kahnert@diako-online.de

Natürlich können Sie auch direkt für das Projekt spenden:

Spendenkonto DE 57 2415 1235 0025 1234 56 mit dem Stichwort „Äthiopienhilfe“